Song Lyrics By:  
Als Ich Einmal Reiste Lyrics by Traditional
ABCdie Katze lief in denSchneeund als sie wieder heraus kamda
Aber Heidschi Bumbeidschi nun schlafeder Mond zählt am Himmel die
Er hat keine Heimat mehrund sein Haus zerfällt und ist
Achtung - Tritt gefaßt und aufgepaßtfrei weg marschiert ins Morgengraun
1. Am Sonntagam Sonntagda ißt der Meister Bohnenund was ein
1. An einem Sommermorgenda nimm den Wanderstabes fallen deine Sorgenwie
1.AufMatrosendie Anker gelichtetSegel gespannt und kompass gerichtet!Liebchenade
Auf dem Berge da wehet der Windda wiegt die Maria
1. Auf der Donau fließt das Wasseran den Bergen wächst
Aufdu junger Wandersmannjetzto kommt die Zeit herandie Wanderszeitdie gibt uns
1.Auf einem Baum ein Kuckucksim-sa-la-dim bam-ba sa-la-du sa-la-dimauf einem Bau
1. Auf jenem Bergeda möcht ich wohnenauf jenem Bergeda möcht
Auf und nieder immer wiederdas ist der Lebenslauf in dieser
Auf 'm Wase graset d'Hase ond em Wasser gambet d'Fisch;lieber
Go tell Aunt Rhody, go tell Aunt Rhody, go tell
» More on Traditional
 
Clean Lyric
Paragraph Lyric
775
Als ich einmal reiste
in das Sachsen-Weimar-Land
da war ich der Reichste
das ist der Welt bekannt.

Rummel dummel rau-di-de-ra
Rummel rummel rau-di-de-ra
da war ich der Reichste
das ist der Welt bekannt.

Zwei Jahr bin ich geblieben
zog umher von Land zu Land
und was ich da getrieben
das ist der Welt bekannt.

Als ich wiedrum kommen
in unser altes Dorf hinein
da schaute meine Mutter
aus ihrem Fensterlein.

Ach Sohne liebster Sohne
dein Aussehn g'fällt mir gar nicht wohl
dein Höslein sind zerschlissen
die Strümpf das Kamisol.

Ach Mutter liebste Mutter
was fragt ihr nach der Lumperei
an Höslein Rock und Futter
spart ihr die Flickerei!

Die Mutter ging zur Küchen
kocht mir Nudeln und Sauerkraut
stopft mir Rock und Höslein
daß ich bin herrlich anzuschaun.
Als ich einmal reiste  in das Sachsen-Weimar-Land  da war ich der Reichste  das ist der Welt bekannt.    Rummel dummel rau-di-de-ra  Rummel rummel rau-di-de-ra  da war ich der Reichste  das ist der Welt bekannt.    Zwei Jahr bin ich geblieben  zog umher von Land zu Land  und was ich da getrieben  das ist der Welt bekannt.    Als ich wiedrum kommen  in unser altes Dorf hinein  da schaute meine Mutter  aus ihrem Fensterlein.    Ach Sohne liebster Sohne  dein Aussehn g'fällt mir gar nicht wohl  dein Höslein sind zerschlissen  die Strümpf das Kamisol.    Ach Mutter liebste Mutter  was fragt ihr nach der Lumperei  an Höslein Rock und Futter  spart ihr die Flickerei!    Die Mutter ging zur Küchen  kocht mir Nudeln und Sauerkraut  stopft mir Rock und Höslein  daß ich bin herrlich anzuschaun.
 
blog comments powered by Disqus Comments